Der Präsident Swisstennis schreibt an alle Tennisspieler der Schweiz:

Brief des Präsidenten von SWISSTENNIS
zur aktuellen Lage

Entscheidungen anlässlich einer a.o. Zentralvorstands-Telefonkonferenz

An die Delegierten und Ersatzdelegierten, Regionalverbände sowie alle
Mitgliederclubs und -center von Swiss Tennis und deren Mitglieder
(Weiterleiten an die jeweiligen Clubmitglieder ist ausdrücklich
erwünscht)

Geschätzte Mitglieder, liebe Tennisspielerinnen und -spieler

Es kommt nicht oft vor, dass sich der Präsident von Swiss Tennis in
dieser Form an die Verbandsmitglieder und deren tennisspielenden
Mitglieder wendet. Aber wir sind in keiner normalen Situation mehr, im
Gegenteil. Das Coronavirus hat die Welt, darunter uns in der Schweiz,
fest im Griff, das Gesundheitswesen stösst an seine Grenzen, Menschen
verlieren ihr Leben.

Ich appelliere deshalb an jede und jeden von Ihnen, die wir die
Leidenschaft für den Tennissport teilen: befolgen Sie die Anordnungen
der Behörden, halten Sie Abstand, bleiben Sie zuhause und befolgen Sie
die Hygienerichtlinien. Für Ihre Gesundheit – und die der anderen. Ich
danke Ihnen dafür.

Wir erhalten noch heute täglich Anfragen von passionierten
Tennisspielenden aller Altersstufen, die gerne auch in dieser
besonderen Lage ihrem Sport nachgehen möchten. «Wir halten ja Abstand
auf dem Tennisplatz und befolgen alle Vorschriften» lautet der
häufigste Grund, warum sie uns bitten, die Clubs und Center wieder zu
öffnen.

Wie Sie wissen, hat der Bundesrat am 16. März 2020 eine national
gültige Verordnung herausgegeben, nach der alle Sportstätten
schliessen müssen, und auch ein nationales Verbot für
Vereinstätigkeiten erlassen. Darunter fallen auch die Tennisclubs und
-center. Auch wenn in einigen Gemeinden oder sogar Kantonen weiterhin
die Regelung herrscht, dass eine sportliche Betätigung unter
Berücksichtigung aller Vorschriften auch auf einem Tennisplatz möglich
ist, bitten wir Sie, davon abzusehen. Sind Sie ganz sicher, dass eine
Übertragung über den Ball, die Platzpflegegeräte oder die
Zugangsmöglichkeiten komplett ausgeschlossen werden kann? Ich bitte
Sie, Ihre soziale Verantwortung wahrzunehmen und aktuell nicht zum
Tennisspielen zu gehen. Wenn Sie und ich so mithelfen können, die
Pandemie zu bremsen, sollten wir dann nicht auf unser privates
Spielvergnügen verzichten? Damit wir alle dann hoffentlich möglichst
bald wieder unserem Lieblingssport frönen können.

Gerne teile ich Ihnen nachfolgend mit, was der Zentralvorstand von
Swiss Tennis anlässlich einer ausserordentlichen Telefonsitzung am 21.
März 2020 entschieden hat:

Interclub 2020: neu im August und September Für viele von uns ist der
Interclub jeweils die schönste (Tennis-)Zeit des Jahres. Aktuell
müssen wir darauf verzichten und können nicht wie geplant Anfang Mai
mit der bereits ausgelosten Teammeisterschaft loslegen. Uns ist es
jedoch ein Anliegen, den Interclub nicht einfach ausfallen zu lassen,
sondern – wenn es dann wieder möglich ist – den Sieg über den Virus
mit dem Nachholen unserer Interclub-Meisterschaft zu feiern.

Der Interclub 2020 wird deshalb – vorausgesetzt, dass bis im
Spätsommer der aktuelle Ausnahmezustand wegen des Coronavirus
COVID-19 aufgehoben und sich die Lage normalisiert haben sollte – neu
an max. 5 Wochenenden von 29./30. August bis 26./27. September 2020
angesetzt. Es wird ausserdem dieses Jahr (mit Ausnahmen in den
nationalen Ligen A & B) keine Auf- oder Absteiger geben. Die für
Herbst vorgesehene erste Austragung der Team Challenge wird auf 2021
verschoben.

Einzig für die Nationalliga A halten wir aktuell an den geplanten
Austragungsdaten vom 28. Juli bis 9. August 2020 fest.
Sollten sich bereits angemeldete Teams für die verschobene
Interclub-Meisterschaft 2020 zurückziehen wollen, so ist dies ab
Mittwoch, 25. März 2020, 12.00 Uhr, via Log-In-Bereich ohne Kostenfolge möglich.

Staatliche Unterstützung gewährleistet, Jubiläumsfond wird
teilaufgelöst Der Zentralvorstand von Swiss Tennis hat ausserdem
entschieden, den Grossteil der in einen Fond angelegten Geldmittel für
das 125-Jahr-Jubiläum des Verbandes, das dieser 2021 feiern kann,
zurückzuführen. Es handelt sich dabei um die Summe von CHF 500 000.00,
die zurück ins Eigenkapital von Swiss Tennis fliessen und dazu genutzt
werden, Einnahmeausfälle des Verbandes zu kompensieren und die
Liquidität für die kommenden Wochen zu sichern.

Des weiteren unterstützt der Bund den Schweizer Sport mit 100
Millionen Franken zum Schutz der Sportorganisationen vor
Zahlungsunfähigkeit.

50 Millionen Franken als rückzahlbare Darlehen zur
Überbrückung von Liquiditätsengpässen für Organisationen, die entweder
in einer Liga des Schweizer Sports mit überwiegend professionellem
Spielbetrieb tätig sind oder Wettkämpfe für den professionellen
Leistungssport durchführen.

50 Millionen Franken als Subventionen im Fall existenzieller
Bedrohung für Organisationen, die auf dem Ehrenamt basieren und
hauptsächlich den Breitensport fördern.

Eine Expertengruppe mit Vertretern von Bund und Swiss Olympic
erarbeitet die Voraussetzungen und den Prozess, damit möglichst rasch
eine wirksame Unterstützung möglich wird. Diese Arbeiten dauern einige
Tage, das Bundesamt für Sport bittet um entsprechende Geduld.

Wichtige Neuerung: Arbeitnehmende mit befristeten Verträgen
haben neu ebenfalls Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Die
entsprechenden Informationen müssen bei den zuständigen kantonalen
Stellen eingeholt werden.

Ausserdem wird bei Erwerbsausfällen bei Selbständigerwerbenden (z.B.
TennislehrerInnen) die Corona Erwerbsersatzordnung eingesetzt, um
diese finanziell zu entschädigen. Selbständige erhalten ein Taggeld
wie man dies aus der Arbeitslosenversicherung kennt. Dieses Taggeld
wird 80 Prozent des Einkommens ausmachen, ist jedoch auf maximal 196
Franken am Tag begrenzt.

Bitte wenden Sie sich bei einer Notlage an die (örtliche)
Ausgleichskasse oder die entsprechenden kantonalen Behörden.

Rechnungsstellung
Auch wenn wir in dieser Ausnahmesituation aktuell kein Tennis spielen
können, appellieren wir an alle, aus Solidarität ihren Verpflichtungen
nachzukommen. Im Frühling werden in der Tennis-Schweiz traditionell
die Rechnungen für Mitgliedschaften
verschickt: von den Clubs an ihre Mitglieder, von Swiss Tennis an
seine Clubs und Center. Die Zahlung der Beiträge hilft mit, die
jeweilige Liquidität so lange wie möglich zu gewährleisten. Seien Sie
bitte mit Ihren Clubs solidarisch, falls es Ihre persönliche
finanzielle Lage erlaubt, denn es sind die Vereine, die Ihr soziales
Leben bereichern, die die Junioren fördern und Alt und Jung über Jahre
für den Tennissport begeistern. Auch dafür danke ich Ihnen.

Swiss Tennis verzichtet beim nächsten Rechnungsversand auf die
Erhebung der Interclub-Beiträge. Diese werden zu einem späteren
Zeitpunkt, bei gesicherter Durchführung der Meisterschaft, in Rechnung
gestellt.

Weiterführende Merkblätter
Wie die Anlagen seiner Mitgliederclubs und -center ist auch das
Nationale Leistungszentrum von Swiss Tennis mit der Geschäftsstelle,
Wohn- und Trainingsbetrieb für die Nationalkader, Restaurant und
Fitnesscenter geschlossen. Eine vom Verband Anfang März einberufene
Task Force setzt sich für die Anliegen der Mitglieder in dieser
Ausnahmesituation ein und arbeitet dabei eng mit Swiss Olympic und dem
Bundesamt für Sport BASPO zusammen.

Geschätzte Mitglieder, liebe Tennisspielerinnen und -spieler – ich
danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, Ihr Engagement, Ihre Umsicht,
Ihre Solidarität und auch Ihre Geduld in dieser schwierigen Situation.
Auf dass wir die Kontrolle über den Virus und damit unser Leben
zurückgewinnen können – und einander bald wieder auf den Tennisplätzen
im ganzen Land begegnen können.

Bleiben Sie bitte gesund und sportliche Grüsse, Ihr René Stammbach,
Präsident Swiss Tennis